Freiwillige Feuerwehr Bokholt-Hanredder
| Bokholt-Hanredder | Kontakt | Impressum |  
 Startseite
 Begrüßung
 FF Bokholt-Hanredder
 Feuerwehr
  ·  Aufgaben
  ·  Fahrzeuge
  ·  Ausbildung
  ·  Uniformen
  ·  Dienstgrade
  ·  Schutzpatron
  ·  Links
 Hinweise / Tipps

Schutzpatron

Der Heilige Florian ist Schutzpatron der Feuerwehrleute Der Heilige Florian ist der Schutzpatron der Feuerwehrleute.

Die deutschen Feuerwehren verwenden ihn seit mehr als 40 Jahren als Rufnamen im Funkverkehr.

Der Heilige Florian
Oh heiliger Sankt Florian,
Verschon unser Haus,
Steck andere dafür an!

Dieser Spruch wurde von jedem Bauherrn, der ein Haus erbaut hatte, über dessen Türe geschrieben. Der Heilige Florian schützt aber nicht nur neue Häuser, er gilt vor allem in Südbayern und Österreich als der Schutzpatron aller Berufsgruppen, die mit Brennen und Löschen zu tun haben: Er unterstützt Köhler, Schmiede, Kaminkehrer, Zinngießer und natürlich Feuerwehrleute.

Dem Heiligen, dem man häufig als Statue oder Gemälde an Feuerwehrhäusern begegnet, ist der 4. Mai als Festtag gewidmet. An diesem Tag wurde er im Jahre 304 zum Märtyrer und schließlich zum Heiligen.

Kaiser Diokletian hatte beschlossen, rund 40 seiner Legionäre aufgrund ihres christlichen Glaubens nicht nur aus dem Heer auszuschließen, sondern auch verhaften zu lassen. Florian, als Veteran von den Verfolgungen ausgeschlossen, wollte trotz seines Ruhestandes noch treu zu seinen Kameraden stehen. Bereits auf dem Weg zu ihnen ins Lager begegnete er einem Reitertrupp, der geschickt worden war, die Christen in den umliegenden Dörfern aufzuspüren. Als er sich ihnen selbst als Christ bekannte, waren die Soldaten so erzürnt über seine Dreistigkeit, dass sie ihn aufs Übelste folterten.

Zange, Geißel, Peitsche und Brennen überstand er mit den Worten: "Ich habe für den Kaiser so manche Wunde erlitten, warum sollte ich für Christus nicht auch ein paar Schrammen hinnehmen?"

Nachdem die Schulterblätter von Florian mit geschärften Eisen zerschlagen wurden, stürzte man den Sterbenden mit einem Mühlstein um den Hals von einer Brücke in die reißende Enns. Als seine Leiche ans Ufer gespült wurde, breitete ein Adler seine Schwingen schützend über ihm aus.

Der Sage nach wurde seine Leiche später von Anhängern geborgen und mit einem Ochsenkarren abtransportiert. An der Stelle, an der das Zugtier stehen blieb, wurde Florian begraben. Über seinem Grab entstand später das heutige Stift Sankt Florian.

Es brennt, o heiliger Florian,
heut aller Orts und Enden:
Du aber bist der rechte Mann,
solch Unglück abzuwenden!

 

nach oben © 2004 - 2007 JHG